Neue Wege für die Abgase am Elektrolichtbogenofen

27. September 2018. Stetige Prozess- und Technologieoptimierungen sind ständiger Bestandteil des unternehmerischen Denkens der GMH Gruppe. Dies gilt auch für das Herzstück des Stahlwerks in Georgsmarienhütte: Um den Reparaturaufwand und die Reinigungszeiten zu reduzieren, wurde im Sinne der ständigen Prozessoptimierung ein neues Design für die Abgasanlage des Elektrolichtbogenofens entwickelt.

Dazu gab es einige Ideen. Ein vielversprechendes Konzept sah eine gerade Abgasführung zwischen dem Ofen und der Brennkammer vor, denn Krümmungen, wie bisher im 135° Bogen, sollten aufgrund der Gefahr durch Ablagerungen vermieden werden. Zudem ist mit gebogenen Rohren ein deutlich höherer Fertigungs- und damit auch Kostenaufwand verbunden. Um das Abgasrohr zu jeder Zeit sauber zu halten, soll es während des Abstiches geneigt in der Brennkammer stehen, sodass mögliche Ablagerungen durch die Schwerkraft herausfallen.

Um die Risiken dieses innovativen Ansatzes abzuschätzen, kam die numerische Strömungsmechanik zum Einsatz. Damit konnten unterschiedliche Designvorschläge schnell und kostengünstig durchprobiert und miteinander verglichen werden. Nach insgesamt 16 durchgerechneten Varianten hat sich schließlich vor allem ein größerer Querschnitt für die Brennerkammer und das Klappstück als besonders vorteilhaft erwiesen. Aus der finalen Simulation wurde schließlich die Wärmebelastung der Wände ermittelt, was ein wichtiger Parameter für die Auslegung der Kühlung ist. Nach dieser intensiven Vorbereitung und Planung wurde das Projekt im vergangenen Sommerstillstand umgesetzt. Zunächst musste dabei die alte Abgasführung demontiert und alle Anschlussleitungen angepasst werden. Danach konnten die neue Brennkammer und das Klappstück montiert werden. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme zeigt sich eine gute Übereinstimmung zwischen den in der Simulation vorhergesagten Effekten und den praktischen Bedingungen. Die Abgase werden sehr gut erfasst und Ablagerungen im Abgassystem werden wie erwartet durch die ständige Selbstreinigung automatisch beseitigt. Dies bedeutet eine deutliche Verbesserung im Bereich der Arbeitssicherheit und der Arbeitsabläufe.

Ansprechpartner

GMH Gruppe, Georgsmarienhuette, Marcus Wolf

Marcus Wolf

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Georgsmarienhütte GmbH